SimplePower

Rufen Sie mich gerne an: +49 40 63919403 Mo bis Fr von 7:00 - 19:00 Uhr *
Infos & Mehr / Krankheiten von A-Z / Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs

Der Gebärmutterhalskrebs entwickelt sich aus dem Plattenepithel im unteren Drittel der Gebärmutter.

Symptome

Verursacht zunächst keine Beschwerden. Im weiteren Verlauf kommt es oft zu Blutungen, unabhängig vom Zyklus. Blasenentleerungsprobleme, da der Tumor den Harnleiter einengt.

Körperlich-seelische Funktionsebene

Die Gebärmutter gehört zu den weiblichen Geschlechtsorganen, die allesamt die Fortpflanzung als Thematik haben. Dieser Umstand verursacht eine Empfindlichkeit gegenüber dem Streben und dem Ringen um selbständige Bewegung und Identität. Es ist ein Ringen gegen fremde Vorstellungen unserer Identität im System, die uns übergestülpt wird und um eigene Vorstellung unserer Identität in der Begegnung mit Anderen. Keine eigene Identität zu haben, bedeutet, nicht zu existieren, wie man sein könnte!

Geistig-soziale Handlungsebene

Krebs gehört zur Krankheitskategorie Tumore und hat damit die soziale Überschrift „Im Zweck des Anderen“, hier im Zweck der männlichen Ansprüche gegenüber der Frau. Gebärmutterhalskrebs ist demnach nicht in erster Linie Ausdruck eines zerstörerischen Zellwachstums, sondern Ausdruck einer zerstörerischen sozialen Interaktion zwischen dem weiblichen Erfüllungsdrang um selbständige Bewegung und Identität, und dem männlichen Erfüllungsanspruch. Der Krebs im Gebärmutterhals ist somit „sozialer Ausdruck“ davon, dass der Mann die weibliche Identität und deren Drang nach selbständiger Bewegung nicht akzeptiert, die Frau sich aber im Zweck der männlichen Identitätsansprüche unterordnet. Sie versagt sich ihre weibliche Identität und krebst herum.

Bearbeitung

Operation und Chemotherapie sind jetzt lebenswichtig. Doch mindestens ebenso wichtig ist es, der Ursache systematisch und systemisch nachzugehen und aufzulösen. Das Ganze ist eben mehr als nur die Summe seiner Teile. Es reicht eben nicht, nur die Symptome zu bekämpfen. Das wäre vergleichbar mit dem Ausstellen eines Brandmelders, damit ist aber das Feuer noch lange nicht gelöscht. Die Konsequenz wäre ein jahrelanger Kampf mit dem Krebs.